Postkarten-Motiv erstellen

Schon ein wenig älter, aber nicht aus der Mode ist die Erstellung von eigenen Postkartenmotiven.

Goebie zeigt Dir hier die relevanten Schritte.

1. Schritt:

Öffne über Datei>Neu… ein neues Dokument mit folgender Größe:

Wir empfehlen:
Illustrator-Video-Training - Basics und Tricks

2. Schritt:

Wähle das Rechteck-Werkzeug und ziehe ein Viereck über die ganze Seite auf (Füllung: Weiß, Kontur: keine).

Über das Fenster Transformieren kannst du dein Objekt ganz genau positionieren.


Anmerkung: Ich habe die Fläche bewusst mit Überlappungen angelegt, um nach dem Ausdruck auf Papier keine “Blitzer” zu erhalten.

3. Schritt:

Wechsle nun in das Fenster Verlauf und ziehe per Drag&Drop einen hellen Blauton auf das vordere und einen dunkleren Blauton auf das hintere Farbfeld.

Stell den Winkel auf -90°, damit der Verlauf von oben -hell- nach unten -dunkel- geht.

4. Schritt:

Dupliziere diese Ebene per Drag&Drop, indem du sie auf das Symbol Neue Ebene erstellen im Fenster Ebene ziehst…


… und fixiere die unterste Ebene.

5. Schritt:

In der kopierten Ebene ändern wir nun den Verlauf auf kreisförmig und verwenden beim vorderen Farbfeld 50% Cyan und beim hinteren Farbfeld Weiß.

Damit der Verlauf nicht zentriert liegt, ziehen wir mit dem Verlaufs-Werkzeug von der oberen linken Ecke in die rechte untere Ecke den neuen Verlauf.

Im Fenster Verlauf können wir nun den Verlauf noch modifizieren.


Anschließend stellen wir den Modus im Fenster Transparenz auf Sättigung mit einer Deckkraft von ca. 15%.

Fixiere die Ebene und erstelle eine neue durch einen einfachen Klick auf das Symbol Neue Ebene erstellen im Fenster Ebene.

6. Schritt:

Wähle das Rechteck-Werkzeug und zieh über dem oberen Drittel deines Formats ein Viereck auf (Füllung: Weiß, Kontur: keine).

Geh über Effekt>SVG-Filter>SVG-Filter anwenden…


… und wähle im Optionsfenster die AI_Verwirbelung_3.

Über Effekt>Stilisierungsfilter>Weiche Kante… erstelle ich mit einem Radius von ca. 8mm einen weichen Übergang.


Anschließend ändern wir im Fenster Transparenz den Modus auf Farbig abwedeln mit einer Deckkraft von ca. 50% …

… und wechseln auf das Strudel-Werkzeug, welches sich unter dem Verkrümmen-Werkzeug befindet.


Mit Doppelklick auf dieses Werkzeug gelangen wir zu dessen Einstellungen.

Mit dem Strudel-Werkzeug bearbeiten wir nun die untere Kante der Fläche und deformieren sie leicht.


Zwischenzeitlich kann man die Optionen durch erneuten Doppelklick auf dieses Werkzeug verändern und bei der Strudel-Option Strudeldrehung einen negativen Wert eingeben, damit sich die Deformierung entgegengesetzt zur vorherigen dreht.

Wenn wir mit unserem Ergebnis zufrieden sind und den Eindruck haben, eine leichte Unterwasser-Oberfläche imitiert zu haben, fixieren wir diese Ebene und erstellen eine neue.

7. Schritt:

Im Fenster Symbole öffnen wir über die rechts-oben gelegene Schaltfläche die Symbol-Bibliothek Natur.

Wie wir sehen, sind da schon ein paar vorgefertigte Fische mit dabei, die wir per Drag&Drop einfach auf unsere Schaltfläche ziehen können. Über Effekt>Verkrümmungsfilter>Fisch sowie Ansteigend wandele ich sein aalglattes Erscheinen etwas ab.

Anschließend gebe ich ihm eine leichte Schattierung über Effekt>Stilisierungsfilter>Schlagschatten und gruppiere ihn (Strg+G).

8. Schritt:

Dupliziere diese Original-Fisch-Ebene – wie schon im 4. Schritt beschrieben – und schiebe die Kopie per Drag&Drop darunter. Fixiere die oberste Ebene.

Markiere den kopierten Fisch und verkleinere ihn gleichförmig auf ca. 80% über Objekt>Transformieren>Skalieren.

Positioniere ihn nun etwas leicht versetzt hinter dem Original-Fisch.


Wiederhole den 8. Schritt mit verschiedenen Skaliergrößen, bis du einen kleinen Fischschwarm bekommst.

9. Schritt:

Nun fügen wir an oberster Stelle eine neue Ebene für diverse Blubberbläschen ein, wählen das Blendenflecken-Werkzeug, welches sich unter dem Rechteck-Werkzeug befindet, und ziehen einen kleinen Kreis auf.


Ein Doppelklick auf dieses Werkzeug öffnet uns dessen Optionseinstellungen, die wir wie folgt abändern:

Über Objekt>Umwandeln modifizieren wir diese Form und heben dessen Gruppierung über Strg+Shift+G auf.


Nun wechseln wir über Strg+Y zur Pfadansicht, wählen mit dem Auswahl-Werkzeug die beiden äußeren Kreise aus und löschen diese.

Anschließend wählen wir alle inneren Kreise -außer den größten- aus und wechseln -erneut über Strg+Y– wieder in die Vorschau-Ansicht.


Nun schieben wir die kleinen Kreise vertikal etwas zusammen, sodass sie eine ovale Form annehmen, und deformieren sie leicht über Effekt>Verkrümmungsfilter>Torbogen.

Über Objekt>Aussehen umwandeln… modifizieren und im Fenster Transparenz den Modus auf Negativ multiplizieren mit einer Deckkraft von ca. 30% setzen.


Mit Strg+C und Strg+V die Ovale duplizieren, um ca. 180° drehen, kleiner skalieren und deren Deckkraft im Fenster Transparenz auf ca. 15% ändern.

Nun letztendlich die ganze Blubberblase mit Strg+A auswählen und mit Strg+G gruppieren. Über Strg+C und Strg+V kann man jetzt die Bläschen so oft kopieren, wie man mag. Zwischendurch, damit es realistischer wirkt, sollte man die Größenverhältnisse und Streuungen leicht variieren. Die Ebene zum Schluss fixieren.

10. Schritt:

Für unseren Spruch erstellen wir eine neue Ebene und wählen das Text-Werkzeug. Als Füllfarbe wähle ich Weiß.

Nun öffne ich mir über die Grafikstil-Bibliothek die voreingestellten Effekte für Text und wähle den Schattenstil.


Im Fenster Aussehen klicke ich auf die kleine graue Farbfläche und wähle im Fenster Farbe statt des Graus das Weiß.

Mit einem Doppelklick auf die Option Gaußscher Weichzeichner im Fenster Aussehen kann ich ebenso dessen Werte für den Radius auf 5 Pixel erhöhen. Zusätzlich setze ich dessen Deckkraft im Fenster Transparenz auf ca. 50%.


Über den Verkrümmungseffekt Flagge verleihe ich meinem Wortspiel eine leichte Wellenbewegung und fixiere diese Ebene.

11. Schritt:

Nun komme ich zum letzten Schritt. Um das Motiv nach dem Ausdruck auf dem Papier ohne “Blitzer” (weiße Randstellen) ausschneiden zu können, lege ich auf einer neuen Ebene eine Schneidemarkierung (Objektschnittmarken) direkt in meinem Dokument an. Dafür verwende ich nun das Liniensegment-Werkzeug (Füllung: keine, Kontur: Schwarz, Konturenstärke: 0,5Pt) und ziehe mit gehaltener Shift-Taste eine kurze waagerechte Linie. Über das Fenster Transformation kann ich die genauen Positionsdaten eingeben.


Diese Linie kopiere ich mir dreimal und gebe separat folgende Positionen ein:

x: -8 mm, y: 0 mm

x: 151 mm, y: 105 mm

x: 0 mm, y: 105 mm

Nun kopiere ich die letzte Linie erneut und drehe sie um 90°.

Diese Linie kopiere ich ebenso dreimal und gebe separat folgende Positionen ein:

x: 0 mm, y: -3 mm

x: 0 mm, y: 113 mm

x: 148 mm, y: 113 mm

Zum Schluss sollte es nun so aussehen:

Tipp: Über Effekt>Dokument-Rastereffekt-Einstellung sollte man unbedingt vor dem Ausdrucken kontrollieren, welche Auflösung eingestellt ist. Bei einer zu niedrigen Auflösung von 72ppi wird es meist sehr pixelig gedruckt, deswegen nutze ich meist eine Auflösung von 300ppi.

Wir empfehlen:
InDesign-Video-Training - Moderne Praxis

Unsere Empfehlung für dich

Illustrator für Einsteiger & Aufsteiger

Illustrator für Einsteiger & Aufsteiger

Einsteigen in die große Welt der Vektoren war noch nie so einfach. In über 5 Stunden Videomaterial erfährst du alles über das Arbeiten mit Adobe Illustrator CC.

  • Grundlegende Funktionen, Werkzeuge und Bedienfelder ausführlich erklärt
  • Zahlreiche Praxisbeispiele zur Erstellung von Effekten mit allerhand Tipps und Tricks
  • Bonus-Kapitel mit speziellen Anwendungsgebieten von Adobe Illustrator

Zum Training