Adobe Illustrator – Grundlagen: Der Arbeitsbereich und die Oberfläche von Illustrator

Tutorials 25. März 2012 – 0 Kommentare

Hinter Illustrator CS4 verbirgt sich die eigentliche Versionsnummer 14. Somit ist Illustrator schon über 22 Jahre alt. Im Januar 1987 kam die erste Version heraus und ermöglichte das Editieren von Bézier-Kurven durch Klicken und Ziehen mit der Maus. Seitdem hat sich eine Menge getan. In der neuesten Version haben sich die Entwickler endlich auf die Kundenwünsche konzentriert. Dabei kamen so viele neue Funktionen heraus, dass kaum noch Wünsche offenbleiben.

Wir empfehlen:
Illustrator-Video-Training - Basics und Tricks

 

Der Startbildschirm

Der gelbe Startbildschirm ist das Erste, das den Anwender nach einer frischen Installation begrüßt, sobald man Illustrator gestartet hat. Links werden darin die zuletzt geöffneten Dokumente angezeigt. Wenn Illustrator das erste Mal nach der Installation gestartet wurde, ist diese Liste natürlich entsprechend leer.


Rechts habe ich die Möglichkeit, ein neues Dokument für bestimmte Zwecke zu erstellen.

 

Druck: Diese Dokumentvorlage ist optimal für den Druck voreingestellt (CMYK + 300 DPI)

 

Web: Ich habe darin die Möglichkeit, das Dokument sofort für bestimmte Bildschirmauflösungen anzulegen. Voreingestellt sind 72 dpi bei 800×600 im RGB-Modus.

 

Mobilgeräte und Geräte: Möchte ich für Handys Hintergründe usw. erstellen, öffnet diese Vorlage Adobe Device Central.

 

Video und Film: Diese Vorlage stellt für die Erstellung kleiner Filmsequenzen das richtige Format ein (NTSC oder PAL). Darin habe ich die Möglichkeit, mehrere Untervorlagen auszuwählen.

 

Einfaches CYMK bzw. RGB: Öffnet eine ganz normale A4-Zeichenfläche bei 72 dpi, die ich aber vorher noch verändern könnte.

 

Aus Vorlage: Hier bekomme ich Zugriff auf die zahlreichen Vorlagen, die Illustrator mitliefert. Es wird regelmäßig nicht die Originalvorlage geöffnet, sondern eine Kopie.

 

Unten links habe ich Zugriff auf diverse Onlinehilfedokumente. Illustrator Exchange bietet mir zahlreiche Illustrator-Vorlagen, die von anderen Anwendern dort hochgeladen wurden. Dazu muss ich mich nur einmal kostenlos bei Adobe Exchange registrieren.

 

Unten rechts habe ich Zugriff auf diverse Videoworkshops für Illustrator.

 

Das Häkchen bei Nicht wieder anzeigen sorgt dafür, dass der Bildschirm beim Programmstart nicht mehr angezeigt wird. Möchte ich diesen Bildschirm irgendwann doch wieder sehen, so reicht ein Klick ins Menü>Hilfe>Startbildschirm.

 

Der Arbeitsbereich

Illustrator öffnet seine Dateien immer in einem Dokumentfenster, bestehend aus dem Werkzeugbedienfeld und den Paletten, die jetzt neu Bedienfelder genannt werden, und einer weißen Zeichenfläche. Diese wird je nach Einstellung mit einer schwarzen Linie umrandet. Der Raum um die Zeichenfläche wird Montagefläche genannt. Die Montagefläche bietet den Vorteil, dass darin erst einmal nicht benötigte Objekte ausgelagert werden können, die dann später wieder in die Zeichenfläche platziert werden. Wird jetzt eine Illustrator-Datei in Photoshop importiert, so wird nur das eingefügt, was sich auch in der Zeichenfläche befindet.

 

Werkzeugbedienfeld

Am linken Rand befindet sich in der Regel das Werkzeugbedienfeld. Sollte es nicht eingeblendet sein, so kann es im Menü unter Fenster>Werkzeug angezeigt werden. Je nach Geschmack und Bildschirmauflösung kann das Bedienfeld ein- oder zweispaltig angezeigt werden. Wer schon Jahre mit Illustrator arbeitet, wird wohl lieber die zweispaltige Version beibehalten; wie sagt man so schön: Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Außerdem zeigt die einspaltige Version bei einer geringeren Bildschirmauflösung nicht alle Werkzeuge an. Für das Umschalten reicht ein Klick oben auf den kleinen Doppelpfeil (zeigt in die andere Richtung, wenn es abgedockt ist).

 

Zum Abdocken reicht das Herausziehen per Drag&Drop. So funktioniert das übrigens mit allen Bedienfeldern.

 

Um ein Werkzeug auszuwählen, reicht es, mit der linken Maustaste draufzuklicken. Es wird dann schwarz umrandet. Für Tastaturliebhaber empfiehlt sich auch die Benutzung von Tastaturkürzeln, denn dies beschleunigt die Arbeit ungemein, da man in Illustrator sehr oft zwischen den einzelnen Werkzeugen wechseln muss (meistens zwischen dem Auswahl-Werkzeug und dem Direktauswahl-Werkzeug bzw. dem Zeichenstift).

 

Eigentlich müsste das Werkzeugbedienfeld drei- oder vierspaltig sein. Warum? Es verbergen sich zahlreiche weitere Werkzeuge hinter den einzelnen Werkzeugen. Diese sind aber daran zu erkennen, dass unter dem Werkzeug ein ganz kleines unscheinbares Dreieck zu sehen ist (zeigt nach unten rechts). Dieses sieht man aber nur, wenn das Werkzeug nicht gerade aktiv ist. Aufrufen kann man es, indem man auf das Werkzeug mit gedrückter linker Maustaste ca. 1 – 2 Sekunden lange drückt. Unter Photoshop kann man das schneller mit der rechten Maustaste erreichen. Schade, dass es hier nicht auch so möglich ist, schließlich ist das Programm doch vom gleichen Hersteller. Jetzt kann ich ein darunterliegendes Werkzeug auswählen.

 

Oder wenn ich mir das ständige lange Klicken ersparen möchte, dann kann ich die Unterwerkzeuge, benannt als Werkzeuggruppen-Bedienfeld, auch komplett herausziehen, indem ich auf den kleinen Button mit dem Pfeil rechts klicke.

 

Dieses Vorgehen mit dem Herausziehen kann ich jederzeit wiederholen.


Tipp: Für Anwender mit zwei Bildschirmen empfehle ich, sämtliche Bedienfelder auf den zweiten Bildschirm auszulagern.

 

Bedienfeld – früher auch Palette genannt

In Illustrator befinden sich fast alle Objekteigenschaften wie Farb-, Verlaufs- und Musterbibliotheken und zahlreiche weitere Eigenschaften/Funktionen in den Bedienfeldern. Unter Menü>Fenster können sämtliche Bedienfelder eingeblendet werden. Die wichtigsten Bedienfelder sind in den Arbeitsbereichen voreingestellt. Standardmäßig ist Grundlagen eingestellt. Oben rechts können weitere aufgerufen oder sogar eigene definiert werden. Ein Häkchen im Fenstermenü bedeutet, dass das Bedienfeld schon eingeblendet ist.

 

Klicke ich auf ein Symbol eines Bedienfeldes, so wird gleich die gesamte Gruppe geöffnet. Darin kann ich dann die einzelnen Reiter auswählen.

 

Ein Klick auf den Doppelpfeil des Bedienfeldes ganz oben rechts zeigt mir dann alle angedockten Bedienfelder an.

 

Jetzt sind alle Bedienfelder geöffent.

 

Jedes Bedienfeld hat ein kleines Optionsmenü, welches ich durch den kleinen unscheinbaren Pfeil aufrufen kann. Darin verbergen sich Optionen, die sonst teilweise nirgends aufrufbar sind. Ein Klick auf den Doppelpfeil schließt das Bedienfeld.

 

Bedienfelder können auch aus dem Dockbereich herausgelöst werden. Dazu ziehe ich diese per Drag&Drop aus dem Dockbereich heraus.

 

Auch kann ich die gesamte Gruppe herausziehen. Dazu ziehe ich nicht am Registernamen, sondern neben dem Doppelpfeil.

 

Auch ist es mir möglich, Bedienfelder in einen zweiten Dockbereich einzufügen. Dazu ziehe ich das Feld genau neben den ersten Dockbereich. Die blaue Linie zeigt mir, dass ich das Bedienfeld jetzt loslassen kann, damit es dem Dockbereich hinzugefügt wird.

 

Und so sieht es eingedockt aus. Ich klicke jetzt auf den Doppelpfeil, damit alle enthaltenen Bedienfelder eingeblendet werden:

 

Möchte ich das Andocken unter allen Umständen verhindern, drücke ich beim Verschieben die Strg-Taste. Sollte in einem Bedienfeld nicht alles eingeblendet sein, so empfehle ich, zu schauen, ob im Optionsmenü des Bedienfeldes auch alles eingeblendet ist. Die Option nennt sich Optionen einblenden.

 

Auch ist es mir möglich, wenn ein Bedienfeld abgedockt ist, dieses einzuklappen. Dazu klicke ich auf den kleinen Pfeil links vom Registernamen. Ein Klick blendet dabei die Optionen aus, noch ein Klick das gesamte Bedienfeld. Und wenn ich dann noch auf den Doppelpfeil klicke, ist die Box kaum noch sichtbar und nimmt minimal Platz weg. Den kleinen Pfeil findet man jedoch nur, wenn die Option Optionen einblenden bzw. Optionen ausblenden verfügbar ist.


Bei dem Ebenen- oder Aussehenbedienfeld reicht dann ein Doppelklick auf den Registernamen.

 

Menü von Illustrator

Ein Klick auf die einzelnen Menüs in der Menüleiste öffnet mir diverse Funktionen, die in den meisten Fällen auch mit Tastaturkürzeln erreichbar sind und mir entsprechend im Menü angezeigt werden. Alle Menüeinträge führen sofort einen Befehl aus, außer wenn der Eintrag mit … endet. Dann nämlich wird ein Dialog aufgerufen, in dem man weitere Optionen auswählen kann.

 

Je nach Bildschirmauflösung werden mir entweder ganz links oder rechts neben dem Menüeintrag Hilfe die Bridge und das Symbol Dokumente anordnen angezeigt. Der Klick auf die Bridge ist ganz praktisch, weil mir dann sofort die Illustrator-Vorlagen mit Vorschaubild aufgelistet werden.

 

Dokumente anordnen ist nur dann interessant, wenn ich mehrere Dokumente geöffnet habe. Diese Funktion kennt man auch schon aus Photoshop CS4. Vor allem ist diese Funktion praktisch, wenn man mehrere Dokumente vergleichen oder diverse Objekte hin- und herkopieren möchte.

 

Wenn ich jetzt aus dem unteren Dokument Elemente für mein oberes Dokument benötige, kann ich diese per Drag&Drop kopieren.

 

Ganz oben befindet sich immer das aktuelle Dokument als Tab. Sind mehrere Dokumente geöffnet, sehe ich oben mehrere Tabs, ähnlich wie im Browser. Diese kann ich dann auch per Drag&Drop in der Reihenfolge verschieben.

 

Oben rechts habe ich die Möglichkeit, mehrere Arbeitsbereiche auszuwählen. Darin bietet mir Illustrator schon sehr viele vorgefertigte. Auch ist es mir möglich, eigene zu speichern. Dies ist ganz praktisch: Wenn ich mal wieder zu viele Bedienfelder in der Eile entfernt habe, kann ich diese sofort alle wie gewohnt einblenden, ohne dabei mühselig im Menü Fenster herumklicken zu müssen.

 

Um einen neuen Arbeitsbereich zu speichern, klicke ich oben auf die Arbeitsbereichauswahl und dann auf Arbeitsbereich speichern. Danach wird mir in dieser Liste der neue Eintrag angezeigt und ich kann immer und jederzeit zu meiner gespeicherten Arbeitsbereichumgebung mit allen Positionen der Bedienfelder zurückschalten.

 

Im Werkzeugbedienfeld habe ich unten die Möglichkeit, in den Vollbildmodus zu wechseln.

 

Will ich diesen wieder verlassen, reicht ein Klick auf die Tabulator-Taste. Shift+Tabulator blendet nur die Bedienfelder aus, ähnlich wie in Photoshop. Unter Menü>Ansicht können diverse Ansichten ausgewählt werden.

 

Praktischer geht’s durch einen Doppelklick auf die Lupe: 100%-Zoom wird dann ausgelöst. Ein Doppelklick auf die Hand zeigt die gesamte Arbeitsfläche an.

 

Unter Fenster>Navigator kann ich ein Bedienfeld aufrufen, welches mir das Navigieren in meiner Arbeitsfläche erleichtern soll. Diese Funktion kennt man auch schon von Photoshop oder InDesign. Neue Ansichten für einzelne Elemente lassen sich unter Ansicht>Neue Ansicht speichern.

Das ist ganz praktisch, wenn man mehrere Elemente hat, die man immer wieder unter einer großen Zoom-Stufe bearbeiten möchte. Und so gehe ich vor: Ich zoome mit der Lupe zu meinem ersten Objekt, bis es perfekt zum Bearbeiten angezeigt wird. Danach gehe ich im Menü auf Ansicht>Neue Ansicht und speichere es in meinem Beispiel als ‚Schmetterling links‘. Das Gleiche mache ich mit dem rechten Schmetterling und mit der Schildkröte.

 

Danach habe ich meine neuen Ansichten im Menü eingefügt und kann diese sofort aufrufen. Auch lassen diese sich per Tastaturkürzel hinterlegen.

 

Im Suchefenster oben kann ich nach diversen Stichwörtern innerhalb der Adobe Community suchen. Dazu muss aber eine Internet-Verbindung bestehen.


 

Steuerungsleiste

Die Steuerungsleiste befindet sich immer oben unter der Menüleiste. Im Optionsfeld ganz oben rechts in der Steuerungsleiste habe ich jedoch die Möglichkeit, diese auch ganz unten anzeigen zu lassen. Die Steuerungsleiste enthält immer passende Funktionen/Informationen zu dem ausgewählten Werkzeug. In meinem Beispiel habe ich einen Pfad ausgewählt:

 

Wenn ich jetzt einen Text auswähle, ändert sich die Steuerungsleiste entsprechend:

 

Es werden entsprechend andere Funktionen einblendet, wenn ich z. B. eine Fläche zeichne oder das Textwerkzeug auswähle. Oben links wird immer eine Information angezeigt, um was für ein Objekt es sich gerade handelt, welches ich aktuell ausgewählt habe. Wenn ich z. B. etwas gruppiert habe, steht dort: Gruppe.

 

Ich habe wie gesagt sogar die Möglichkeit, die Steuerungsleiste nach unten zu positionieren.

 

Schneller geht’s per Drag&Drop. Dazu einfach die gestrichelte Linie mit gedrückter linker Maustaste nach unten bzw. oben verschieben

 

Tipp: Werte in der Steuerungsleiste können auch Operatoren sein wie + oder – bzw. * und / für Division. So kann ich z. B. bei Kontur 1*5 eintragen.

 

In der unteren Steuerungsleiste habe ich die Möglichkeit, die Zoomstufe zu ändern (geht aber mit gedrückter Alt-Taste und Mausrad viel bequemer) und die Zeichenfläche auszuwählen. Daneben befindet sich ein Button, der mir ein paar Dokumentinformationen einblendet. Bei neuen Dokumenten, die noch nicht gespeichert wurden, steht: Nie gespeichert. Ich kann in der Option Einblenden auch andere Informationen einblenden lassen (z. B. Anzahl der Rückgängig-Schritte).


 

Kontextmenü

Das Kontextmenü wird immer durch einen Klick mit der rechten Maustaste aufgerufen. Darin habe ich bestimmte Funktionen zum Verändern des ausgewählten Objektes. Bei einem ausgewählten Text habe ich so die Möglichkeit, z. B. die Schriftart zu ändern.

In meinem Beispiel habe ich einen Pfad ausgewählt und die rechte Maustaste geklickt:

 

Wenn ich jetzt einen Text auswähle und dann die rechte Maustaste drücke, erscheint folgendes Kontextmenü:


 

Lineal

Strg+R blendet das Lineal ein. Mit der rechten Maustaste auf dem Lineal können die Maßeinheiten verändert werden. Auch können direkt aus dem Lineal Hilfslinien gezogen werden, woran sich dann alle Objekte ausrichten können bzw. wie ein Magnet haften bleiben, sobald man in deren Nähe kommt.

Das Video zum Tutorial findest Du hier.

Wir empfehlen:
InDesign-Video-Training - Moderne Praxis

Unsere Empfehlung für dich

Illustrator für Einsteiger & Aufsteiger

Illustrator für Einsteiger & Aufsteiger

Einsteigen in die große Welt der Vektoren war noch nie so einfach. In über 5 Stunden Videomaterial erfährst du alles über das Arbeiten mit Adobe Illustrator CC.

  • Grundlegende Funktionen, Werkzeuge und Bedienfelder ausführlich erklärt
  • Zahlreiche Praxisbeispiele zur Erstellung von Effekten mit allerhand Tipps und Tricks
  • Bonus-Kapitel mit speziellen Anwendungsgebieten von Adobe Illustrator

Zum Training

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML-Elemente sind erlaubt:<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>