Adobe Illustrator – Grundlagen: Neues Dokument erstellen mit unterschiedlichen Vorgaben (RGB/CMYK)

Tutorials 7. März 2012 – 0 Kommentare

In diesem Workshop erkläre ich den Umgang mit neuen Dokumenten und deren Vorgaben sowie Einstellungen. Außerdem erkläre ich die Unterschiede in der Bearbeitung von Illustrationen im RGB- und CMYK-Modus. Nur durch dieses Wissen ist es möglich, Fehler in der Webseitenerstellung/Flyererstellung zu vermeiden.

Ich habe mehrere Möglichkeiten, ein Dokument zu erstellen. Am einfachsten geht das über den Startbildschirm.

Wir empfehlen:
Illustrator-Video-Training - Basics und Tricks

 

Darin habe ich mehrere Vorgaben, um sofort ein neues Dokument mit den richtigen Einstellungen anzulegen. Die Vorlagen Druck und Web bzw. Einfaches RGB werden am häufigsten benutzt.

Ich kann die Vorlagen auch auswählen, wenn ich über Datei>Neu ein neues Dokument erstelle (bzw. über Strg+N).

 

Folgende Optionen stehen mir in der Dialogbox Neues Dokument zur Verfügung:

 

Neues Dokumentprofil: Wie schon im Startbildschirm kann ich hier die vordefinierten Dokument-Vorlagen auswählen. Folgende stehen mir zur Verfügung: Druck, Web, Mobilgeräte und Geräte, Video und Film, Einfaches CMYK, Einfaches RGB.

Interessant zu wissen: Wähle ich die Vorlage Druck, werden mir die Farben im Farbebedienfeld auch mit den CMYK–Werten angezeigt. Auch im Bedienfeld Symbole erhalte ich entsprechende, voreingestellte Symbole.

 

Wähle ich jetzt aber die Vorlage Web, die im Modus RGB voreinstellt ist, sind die Farben viel kräftiger und es stehen mir ganz praktische Web-Symbole zur Verfügung. Die Farben sind deswegen kräftiger, weil RGB ein Monitor-Modus ist und diese mehr Farben darstellen können.

 

Noch krasser sieht man den Unterschied, wenn man in einem CMYK-Dokument das Farbebedienfeld in die RGB-Farben ändert. Mit den gleichen Einstellungen wie im RGB-Dokument kommt fast ein Orange zum Vorschein:

 

Ich kann jederzeit zwischen den Farbmodellen wechseln, indem ich auf Menü>Dokumentfarbmodus klicke. Wechsele ich jedoch von CMYK zu RGB, werden im Farbfelderbedienfeld die Farben nicht mehr in der Ansicht neu dargestellt. So ist mir der Wechsel von CMYK zu RGB und dann wieder umgekehrt jederzeit möglich, ohne dass dabei die Farben verändert werden. Ändere ich jedoch von RGB zu CMYK, werden die Farben tatsächlich geändert und entsprechend flauer.

Anzahl an Zeichenflächen: Bis zu 100 gleich große Seiten kann ich hier anlegen.

 

Wie schon im Zeichenflächentutorial erklärt, können diese jederzeit mit dem Zeichenflächenwerkzeug in der Größe usw. verändert werden.

Anordnung: Diese Einstellung bestimmt die Anordnung der neuen Zeichenflächen und deren Nummerierungen. Weitere Details im Zeichenflächentutorial.

 

Abstand: Möchte ich gleich mehrere Zeichenflächen erstellen, habe ich hier die Möglichkeit, die Abstände zwischen den einzelnen Zeichenflächen zu definieren.

Größe: Die gebräuchlichsten Größen sind schon in der Auswahlbox enthalten. Sollte keine passende dabei sein, kann ich unter Breite und Höhe meine Wunschwerte eintragen. Illustrator kann bis zu 5,80 Meter breite/hohe Dokumente anlegen. Je nach ausgewähltem Dokumentenprofil werden entsprechende, passende Größen angezeigt. Wähle ich z. B. Web aus, werden mir 800×600, 1024×768 usw. angeboten.

 

Einheit: Hier kann ich die Maßeinheit für das gesamte Dokument einrichten, die dann für die Lineale, Steuerungsbedienfeld und Dialogboxen verwendet wird. Die Kontur und Schriftgrößeneinheit ändert sich dabei nicht (dies wird dann in den Voreinstellungen definiert).

Ausrichtung: Mit einem Klick kann ich die Werte von Breite und Höhe tauschen. Somit kann ich durch einen Klick von Hoch- in Querformat umstellen, sofern ich keine quadratischen Werte eingetragen habe.

Anschnitt: Der Anschnitt ist wichtig, sofern ich Layouts für den Druck erstelle. Denn als Standard hat sich ein Anschnitt von 3 mm auf allen Seiten eingebürgert, damit beim Schneiden des Papiers keine weißen Ränder auftreten. Denn auch die beste Schneidemaschine verschneidet sich bei sehr vielen übereinander gelegten Blättern um 0,5 – 1,5 Millimeter. Um aber ganz sicherzugehen, sollten 3 mm eingestellt werden. Möchte die Druckerei andere Anschnittswerte haben, kann ich die Kette abwählen und dann die einzelnen Werte bequem eintragen.

 

Erweiterte Optionen

Farbmodus: In Illustrator kann zwischen RGB und CMYK gewählt werden. Das CMYK-Farbmodell ist ein subtraktives Farbmodell, das die technische Grundlage für den modernen Vierfarbdruck bildet. Die Abkürzung CMYK steht für Cyan, Magenta, Yellow und Key (Schwarz als Farbtiefe). K für Schwarz wurde darum gewählt, weil B sonst mit Blue (blau) verwechselt werden könnte. Ein RGB-Farbraum ist ein additiver Farbraum, der Farbwahrnehmungen durch das Mischen dreier Primärfarben (Rot, Grün und Blau) nachbildet.

Rastereffekte: Hier wird die Auflösung definiert. Wie schon in Photoshop, hat sich für den Druck 300 ppi (Pixel per Inch) etabliert. Dies ist wichtig, weil Effekte wie Schlagschatten usw. detaillierter ausgegeben werden und somit beim Druck qualitativ besser aussehen. Somit ist eine gute Druckqualität bei 300 ppi gewährleistet. Möchte ich für das Web Grafiken erstellen, benutze ich 72 ppi, weil der Monitor sowieso nicht mehr darstellen kann.

Vorschaumodus: Mir stehen hier 3 Vorschaumodelle zur Verfügung: Standard, Pixel und Überdrucken. Für den Druck sollte Standard beibehalten werden. Möchte ich für das Web Grafiken erstellen, eignet sich der Modus Pixel, weil darin bei einer Zoomstufe außerhalb von 100% die Grafiken entsprechend verpixelt dargestellt werden (kann ich jederzeit auch unter Menü>Ansicht>Pixelvorschau deaktivieren/aktivieren). Überdrucken sollte nur für das kurze Kontrollieren von Dokumenten verwendet werden, die kurz vor dem Druck stehen, da dieser Modus sehr rechenintensiv ist.

 

Ansonsten wäre bei deaktivierter Pixelvorschauansicht der Button gestochen scharf:


Tipp: Möchte ich genau die gleichen Einstellungen, die ich im vorher erstellten Dokument eingestellt hatte, für ein neues haben, klicke ich Strg+Alt+N.

 

Neue Dokumente auf Grundlage einer Vorlage

Möchte ich ein neues Dokument erstellen, das auf einer Vorlage basiert, klicke ich Strg+Umschalt+N oder im Menü auf Datei>Neu aus Vorlage. Um sich eine Vorschau von den Vorlagen anzeigen zu lassen, sollte man den Vorlagen-Ordner in der Bridge öffnen.

 

Auch habe ich die Möglichkeit, direkt bei einem neuen Dokument, sofern ich mich noch im Neues Dokument-Dialog befinde, den Button Vorlagen zu klicken:

 

Dokumente öffnen

Um ein Dokument zu öffnen, drücke ich auf Strg+O bzw. oder unter Menü>Öffnen …

Besser, ich öffne eine Datei mit der Bridge, weil darin mit eine Vorschau eingeblendet wird (erreiche ich auch durch Menü>Bridge durchsuchen).

Meistens möchte ich Dateien öffnen, die ich zuvor bearbeitet hatte. Dann klicke ich Menü>Datei>Letzte Dateien öffnen

 

… bzw. blende mir den Startbildschirm unter Menü>Hilfe>Startbildschirm ein.

 

Dokumenteinstellungen nachträglich ändern

Unter Datei>Dokument einrichten bzw. mit Strg+Alt+P kann ich meine Dokumenteneinstellungen jederzeit ändern. Hier kann ich die Einheit, den Anschnitt, Transparenzoptionen usw. definieren. Interessant ist dabei die Option, farbiges Papier zu simulieren. Die ausgewählte Papierfarbe wird dann nur am Bildschirm angezeigt, nicht aber gedruckt.

 

Um die Größe der Zeichenfläche zu ändern, klicke ich auf den Button Zeichenfläche bearbeiten.

 

Es wird dann automatisch das Zeichenflächenwerkzeug aktiviert.

 

Die Option Bilder in Pfadansicht anzeigen ist dafür da, dass Pixelbilder, die noch keine Vektoren sind, in der Pfadansicht grau gerastert dargestellt werden. Die Ansicht sieht zwar nicht sonderlich schick aus, aber so können sofort Pixelbilder auch in der Pfadansicht dargestellt werden. Dazu muss ich aber unter Ansicht auch die Pfadansicht aktivieren.

 

Die Option Ersetzte Schriften hervorheben sowie Ersetzte Glyphen hervorheben ist äußerst wichtig und sollte aktiviert werden. Denn damit zeigt mir Illustrator an, ob bestimmte Texte durch andere Schriftarten ersetzt wurden, weil der aktuelle Rechner die Schriftart nicht installiert hat. Aber aufgepasst: Das funktioniert nur bei Texten, die keine Effekte besitzen.

 

Erst, wenn ich den Effekt komplett entferne (ausblenden reicht dabei nicht), zeigt mir Illustrator die ersetzten Schriften an (bzw. wird beim Anklicken des Textes im Steuerungsbedienfeld bei der Schriftauswahl ein * angezeigt, sofern die Schriftart nicht auf dem System vorhanden ist):

 

In den Textoptionen stehen mir verschiedene Funktionen zur Verfügung, z. B., dass Anführungszeichen erst mit einem tiefergestellten “ anfangen, bzw. diese lassen sich auch anders darstellen.


Bei Hochstellung, Tiefstellung und Kapitälchen habe ich die Möglichkeit, die Größe und Position zu definieren. Unter Exportieren stehen mir Textbearbeitbarkeit beibehalten oder Textaussehen beibehalten zur Verfügung. Beim Exportieren kann es manchmal vorkommen, dass bestimmte Änderungen am Text nicht zu 100% übernommen werden können. Darum sollte hier eventuell auf Textaussehen beibehalten umgestellt werden. Wenn es zu Problemen kommen sollte, empfiehlt es sich, eine der beiden Optionen auszuprobieren.

Das Video zum Tutorial findest Du hier.

Wir empfehlen:
InDesign-Video-Training - Moderne Praxis

Unsere Empfehlung für dich

Illustrator für Einsteiger & Aufsteiger

Illustrator für Einsteiger & Aufsteiger

Einsteigen in die große Welt der Vektoren war noch nie so einfach. In über 5 Stunden Videomaterial erfährst du alles über das Arbeiten mit Adobe Illustrator CC.

  • Grundlegende Funktionen, Werkzeuge und Bedienfelder ausführlich erklärt
  • Zahlreiche Praxisbeispiele zur Erstellung von Effekten mit allerhand Tipps und Tricks
  • Bonus-Kapitel mit speziellen Anwendungsgebieten von Adobe Illustrator

Zum Training

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML-Elemente sind erlaubt:<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>