Adobe Illustrator – Grundlagen: Diagramme erstellen und designen

In diesem Workshop erkläre ich alle Diagrammtypen, die mir Adobe Illustrator bietet. Im Anschluss werde ich darauf eingehen, wie anhand eines Kreisdiagramms die volle Funktionsvielfalt von Illustrator sinnvoll zum Einsatz kommt, damit der Neid eines jeden Kollegen sicher ist.

Diagramme sind wichtig bei Präsentationen, Webseiten, Zusammenfassungen, Statistiken, Magazinen etc. Schnell trennt sich dort die Spreu vom Weizen. Keiner kann für sich ein professionelles Design beanspruchen, der die Diagramme mit Excel erstellt hat. Der Betrachter erkennt sofort den speziellen Excel-Stil. Und dieser ist nicht unbedingt schön. Am besten lassen sich Diagramme mit Adobe Illustrator erstellen. Die Möglichkeiten der Gestaltung sind sehr umfangreich. Mit einem modernen Diagrammdesign kann der Ersteller Akzente bei Projekten setzen.

Wir empfehlen:
Illustrator-Video-Training - Basics und Tricks

In diesem Workshop gehe ich auf alle Diagrammtypen, die mir Adobe Illustrator bietet, ein und werde zum Schluss des Workshops zeigen, wie anhand eines Kreisdiagramms die volle Funktionsvielfalt von Illustrator sinnvoll zum Einsatz kommt, damit einem der Neid eines jeden Kollegen sicher ist.

In der Werkzeugleiste klicke ich mit gehaltener linker Maustaste auf das Diagrammsymbol.

Jetzt zeigen sich die 9 Diagrammwerkzeuge für die verschiedenen Diagrammtypen.

 

Vertikales Balkendiagramm

Das vertikale Balkendiagramm bietet sich bei Vergleichen verschiedener Werte und bei der Entwicklung eines Wertes an.

Um jetzt ein Säulendiagramm in meine Illustration einzufügen, ziehe ich mit gedrückter linker Maustaste die Größe meines Diagramms auf. Jetzt erscheint sofort ein Dialog, in dem ich die Werte meines Diagramms eintragen darf.

In meinem Beispiel gebe ich die Werte untereinander ein. Möchte ich gleich das Ergebnis sehen, klicke ich auf das Häkchen oben rechts. Am besten das Dialogfenster zur Seite schieben, damit man auch das Diagramm gut in Sicht hat. Je mehr Werte ich eintrage, desto mehr Balken erscheinen natürlich.

 

Ich kann mit dem Direktauswahl-Werkzeug jedem Balken eine andere Farbe zuweisen.

 

Ich habe auch die Möglichkeit, Verläufe zu verwenden.

 

Gestapeltes vertikales Balkendiagramm

Mit dem Gestapeltes-vertikales-Balkendiagramm- Werkzeug werden Diagramme erstellt, die vertikalen Balkendiagrammen ähnlich sind. Allerdings werden die Spalten nicht nebeneinander, sondern aufeinander gestapelt dargestellt. Diese Diagrammart eignet sich zur Darstellung der Beziehung einzelner Teile zu einem Ganzen. Das gestapelte vertikale Balkendiagramm würde wie folgt aussehen:

 

Horizontales Balkendiagramm

Bietet sich bei Vergleichen verschiedener Werte (auch Minuswerte) und bei der Entwicklung eines Wertes an.

 

Gestapeltes horizontales Balkendiagramm

Mit dem Gestapeltes-horizontales- Balkendiagramm-Werkzeug erstelle ich Diagramme, die gestapelten vertikalen Balkendiagrammen ähnlich sind; allerdings werden die Balken nicht vertikal, sondern horizontal gestapelt.

 

Liniendiagramm

Mit dem Liniendiagramm-Werkzeug werden Diagramme erstellt, die Wertsätze anhand von Punkten darstellen und die Punkte jedes Wertsatzes durch eine Linie verbinden. Diese Diagrammart wird häufig verwendet, um den Trend von Datenreihen über einen Zeitraum darzustellen wie z. B. bei einer Fieberkurve oder Börsenwerten.

 

Flächendiagramm

Mit dem Flächendiagramm- Werkzeug erstellt ihr Diagramme, die Liniendiagrammen ähnlich sind und Gesamtwerte sowie Wertänderungen hervorheben.

 

Streudiagramm

Bietet sich bei der Visualisierung von Regelmäßigkeiten, Tendenzen und Abhängigkeiten zwischen Werten an.

 

Kreisdiagramm

Bietet sich bei prozentualen bzw. Mengenverhältnissen an. Gebe ich die Werte untereinander ein, werden verschiedene Kreise in unterschiedlicher Größe (je nach Höhe der Werte) erstellt.

 

Und gebe ich die Werte nebeneinander ein, werden mir die Teile wie die einzelnen Stücke eines Kuchens verstückelt.

 

Auch hier kann ich jeden Teil extra einfärben:

 

Auch einem Verlauf kann ich jeden Teil spendieren oder aber die 3D-Funktion einsetzen.

Möchte ich eine Legende angezeigt bekommen, ändere ich die Daten entsprechend:

 

Auch die Schriftart usw. lässt sich ändern:

 

Um Verläufe einzufügen, reicht die Auswahl mit dem Direktauswahl-Werkzeug, und dann wähle ich einen Verlauf z. B. aus den vorgefertigten Bibliotheken aus.

 

Um einen schönen 3D-Effekt einzusetzen, klicke ich auf Effekte>3D>3D-Extrudieren und abgeflachte Kante. Wichtig ist bei normalen 3D-Diagrammen, die Kontur des Kreises/der Säulen zu entfernen, weil sonst die Extrudierung komplett schwarz ist.

 

Ich kann jetzt, obwohl ein 3D-Effekt darauf liegt, einzelne Stücke herausschieben.

 

Zum Schluss noch ein Schlagschatten, und dann sieht das doch schon prima aus.

 

Ich kann auch einzelnen Elementen Muster usw. zuweisen.

 

Netzdiagramm

Bietet sich bei der Visualisierung von Regelmäßigkeiten, Tendenzen und Abhängigkeiten zwischen Werten an.

 

Diagrammdaten importieren

Natürlich kann ich auch die Daten direkt eingeben. Der Import ergibt mehr Sinn bei größeren Diagramminhalten. Bei einfachen Werten ist die direkte Eingabe wohl zu bevorzugen. Ich kann für meine Diagramme aus einer Textdatei, die mit Tabulatoren getrennte Werte enthält, bequem in Illustrator importieren. Excel-Dateien funktionieren leider nicht. Dazu ziehe ich erst einmal ein Diagramm auf und klicke auf das Symbol, welches schon so aussieht wie eine Tabelle (erstes Symbol in der Mitte).

Möchte ich z.B. einen Jahreswert wie 2010 abbilden, muss ich den in Anführungszeichen schreiben, weil Illustrator sonst denkt, es handelt sich um eine ganz normale Zahl mit Dezimalstellen. Einen Umbruch bekomme ich mit einem senkrechten Strich | hin.

So sieht die Textdatei aus:

 

Und hier in Illustrator als Datenimport:

 

Diagramm formatieren

Ich erstelle zunächst z. B. ein Balkendiagramm. Im Menü Objekt>Diagramm>Art habe ich viele Möglichkeiten, mein Diagramm zu ändern (mit der rechten Maustaste auf das Diagramm und dann Klick auf Art geht schneller).

 

Auswahl Diagrammoptionen: Hier habe ich z. B. die Möglichkeit, die Wertachse von links nach rechts oder beides zu ändern. Auch der Stil lässt sich einstellen: Schlagschatten (der nicht sonderlich schön aussieht), …

 

Legende oben usw. In den Optionen weiter unten kann ich auch die Balkenbreite (kann auch über 100% sein, damit die Balken überlappen) und Gruppenbreite definieren.

 

Ganz oben habe ich die Möglichkeit, zwischen Diagrammoptionen, Wertachse und Kategorieachse zu wechseln.
 
Wertachse:

 

Unter Wertachse kann ich Illustrator mitteilen, dass z. B. die berechneten Werte übergangen werden sollen und ich diese manuell zuweise. Sollen die Werte erst ab 10 beginnen, würde das so aussehen:

 

Sollen Teilstriche und Beschriftungen formatiert werden, wähle ich oben im Dialogfeld aus dem Popup-Menü eine Achse aus und stelle die folgenden Optionen ein:

Teilstrichwerte: Legt fest, wo Teilstriche auf den Wertachsen bzw. den linken, rechten, unteren oder oberen Achsen platziert werden. Die Platzierung der Teilstriche kann manuell berechnet werden, indem ich die Option Berechnete Werte übergehen auswähle.
Teilstriche: Legt die Länge der Teilstriche und die Anzahl der Teilstriche pro Unterteilung fest.
Beschriftung hinzufügen: Legt ein Präfix und Suffix für Zahlen auf Wertachsen bzw. auf linken, rechten, unteren oder oberen Achsen fest. So kann ich den Zahlen der Achse beispielsweise ein Euro-Symbol oder ein Prozentzeichen hinzufügen. Also Präfix = Text vor dem Wert und Suffix ist nach dem Wert, z. B. „ca. 1 mm“.

 

Kategorieachse: In diesem Register bestimme ich das Aussehen der X-Achse.
Teilstriche: Hier habe ich die Möglichkeit, die Anzahl und das Aussehen von Unterteilungen zwischen den Säulen zu bestimmen.
Teilstriche zwischen Achsenwerten: Ich habe die Möglichkeit, die Teilstriche entweder direkt am Wert oder dazwischen zu platzieren.

 

Das Gute ist, dass ich jederzeit alle Elemente des Diagramms einzeln verändern kann. Möchte ich z. B. die Farben der Werte an der Achse ändern, nehme ich das Gruppenauswahl-Werkzeug. So könnte ich z. B. auch alle Werte bzw. Striche, die ich nicht benötige, schnell ausblenden.

Das Geniale ist, dass ich mit dem Gruppenauswahl-Werkzeug auch z. B. gleichfarbige Balken auswählen und dann zügig umformatieren (z. B. mit einem Verlauf oder Muster) kann. Dazu klicke ich einmal auf die entsprechende Säule und dann noch einmal, damit die anderen, passenden ausgewählt werden.

 

Diagrammdesigns

Das Tolle an Illustrator ist die Möglichkeit, bei Balken- und Säulendiagrammen eigene Designs zu verwenden. Somit kann ich nicht nur eigene Farben und Verläufe sowie Muster verwenden, sondern komplexe Illustrationen wie z. B. Bäume, Münzen usw.

Dazu wähle ich z. B. aus den Symbolbibliotheken entsprechende Symbole aus und speichere mir diese als Design ab:

 

Dazu klicke ich im Menü>Objekt>Diagramme>Design. Jetzt klicke ich auf den Button Neues Design, und schon ist mein Pfeil gespeichert. Den kann ich noch umbenennen durch Klick auf Umbenennen.

 

Um die Optionen noch einzusehen, klicke ich auf:

 

Ich kann in den Design-Optionen festlegen, wie meine Designs für die Länge der Säulen/Balken aussehen sollen. Dabei habe ich folgende Möglichkeiten:

Vertikal skaliert: Hier wird meine Grafik nur in der Höhe skaliert.

 

Gleichmäßig skaliert: Die Skalierung erfolgt proportional. Sollte der Abstand zwischen den Säulen nicht ausreichen, überlappen sich diese.

 

Wiederholend: Hier wird mein gespeichertes Symbol gestapelt. Dabei muss ich die Einheit eingeben, ab wann sich meine Grafik wiederholen soll. Zusätzlich kann ich festlegen, ob mein Symbol abgeschnitten oder vertikal skaliert werden darf (z. B. bei Bruchwerten wird dann die Grafik gequetscht).

 

Fließend: Das Symbol wird an einer genau definierten Stelle gestreckt. So ist dann die Säule nicht verzerrt.

Und das alles kann ich nicht nur mit vorgefertigten Symbolen machen, sondern auch mit selbst erstellten Grafiken wie z. B. unserem PSD-Logo:

 

Das Geniale ist, dass mir Illustrator schon diverse Vorlagen bietet. Diese finde ich unter Datei>Neu aus Vorlagen und dann eine Ebene höher unter Beispieldateien>Diagramm-Designs.

 

Ich muss nur diese Datei geöffnet haben und kann jetzt in meiner Ausgangsdatei darauf zugreifen.

 

Unter anderem gibt es dort schöne fließende Designvorlagen.

 

Und so sieht es auf mein Diagramm angewendet aus:

 

Praxisbeispiele:

Im ersten Beispiel möchte ich ein Kreisdiagramm erstellen, welches mir die Geschlechterverteilung von PSD-Tutorials.de darstellt. Zunächst erstelle ich ein Kreisdiagramm und gebe die entsprechenden Werte ein. Danach färbe ich die Flächen.

 

Als Nächstes füge ich einen 3D-Effekt ein:

 

Unter Menü>Fenster>Schrift>Glyphen besorge ich mir von der Schriftart Arial die Geschlechtersymbole:

 

Die Größe und Deckkraft der Symbole wird verändert:

 

Als Nächstes füge ich noch die Prozentwerte direkt im Symbol ein und gebe dem Kreisdiagramm einen Schlagschatten:

 

Jetzt füge ich im Hintergrund einen Rahmen mit Verlauf ein. Unbedingt auf die Ebenen achten, weil sonst das Rechteck eventuell eine Ebene höher ist und das Diagramm verdeckt:

 

Jetzt füge ich das Logo von PSD-Tutorials.de ein. Die Ebenen benenne ich derweil gleich mit einem aussagekräftigen Namen:

 

Damit das Diagramm perfekt wird, füge ich ganz oben noch eine Überschrift ein. Darunter lege ich einen Rahmen mit einer dunkleren Farbe:

 

Jetzt möchte ich anhand dieser Vorlage gleich ein Balkendiagramm mit der Altersverteilung erstellen. Dazu benutze ich das Zeichenflächenwerkzeug und kopiere meine Zeichenfläche mit gedrückter Alt-Taste. Dabei bleiben alle Inhalte erhalten.

 

Die unnötigen Inhalte lösche ich und ändere die Überschrift:

 

Die Daten des Balkendiagramms gebe ich jetzt ein:

 

Jetzt lege ich das Logo in den Hintergrund und färbe die Balken ein. Danach wieder einen 3D-Effekt:

 

Jetzt füge ich oben im Kopf noch beim braunen Balken einen kleinen Verlauf ein. Außerdem ändere ich die Schriftart der X- und Y-Achsen. Und ich habe das Logo in Weiß umgefärbt und die Deckkraft auf 25% gesetzt:

Mir gefällt das Diagramm, ich hoffe, euch auch.

Wir empfehlen:
InDesign-Video-Training - Moderne Praxis

Unsere Empfehlung für dich

Illustrator für Einsteiger & Aufsteiger

Illustrator für Einsteiger & Aufsteiger

Einsteigen in die große Welt der Vektoren war noch nie so einfach. In über 5 Stunden Videomaterial erfährst du alles über das Arbeiten mit Adobe Illustrator CC.

  • Grundlegende Funktionen, Werkzeuge und Bedienfelder ausführlich erklärt
  • Zahlreiche Praxisbeispiele zur Erstellung von Effekten mit allerhand Tipps und Tricks
  • Bonus-Kapitel mit speziellen Anwendungsgebieten von Adobe Illustrator

Zum Training