Adobe Illustrator – Grundlagen: Ebenen – Teil 1

Ebenen sind immer dann wichtig, wenn man eine bessere Übersicht über die einzelnen Illustrationen innerhalb eines Dokumentes haben möchte. Denn diese lassen sich dann separat ein- oder ausblenden bzw. auswählen. Nur, wer die Arbeit mit Ebenen beherrscht, ist in der Lage, schnell und effektiv zu arbeiten. In diesem Workshop werden zahlreiche Grundlagen, aber auch Tricks gezeigt, von denen sogar alte Illustrator-Hasen nichts wussten.

Wir empfehlen:
Illustrator-Video-Training - Basics und Tricks

 

Jede Ebene wird mit einer von mir frei wählbaren Farbe angezeigt. Das bedeutet dann: Sobald ich ein Objekt einer bestimmten Ebene auswähle, wird diese mit der vorher definierten Farbe umrandet. Standardmäßig ist die 1. Ebene hellblau und so auch in den meisten Workshops zu sehen.

 

Ein weiterer Vorteil ist die Verwendung von mehreren Sprachen. So kann ich in einer Textebene alles in Deutsch schreiben und in einer weiteren Ebene alles in Englisch und mir nur die einblenden lassen, die ich gerade benötige.

 

Möchte ich die erstellte Illustration in Photoshop exportieren, ist eine saubere Ebenenbenennung zu empfehlen, weil dann auch in Photoshop die Ebenen mit den gleichen Namen vorhanden sind.

 

Leider werden nicht immer alle Ebenen separat exportiert, wenn Objekte andere Füllmethoden (z. B. Multiplizieren) haben:

 

Abhilfe schafft dann nur das Ändern in die Füllmethode Normal:

 

… oder ich kopiere mir einzelne Objekte und füge diese dann Objekt für Objekt (bzw. Oberebene für Oberebene) über die Zwischenablage in Photoshop ein:

 

In meinem zweiten Beispiel habe ich keine anderen Füllmethoden verwendet:

 

Jetzt muss man die Ebenen nur noch ein wenig aufräumen und schauen, welche eventuell reduziert werden können:

 

Aufgerufen wird es mit F7 (wie in Photoshop) bzw. Klick auf das Ebenenbedienfeld-Symbol im Dock. Darin habe ich alle Funktionen, die mir für die Bearbeitung von Ebenen zur Verfügung stehen. Weil die Arbeit fast so wichtig ist wie in Photoshop, möchte ich hier alle Funktionen des Bedienfelds näher bringen.

 

1. Ebenenvorschau:

Hier wird mir die eigentliche Ebene als Miniatur angezeigt. In den Bedienfeldoptionen kann ich die Größe der Miniaturen einstellen. Um Illustrator zu beschleunigen, können bei vielen Ebenen auch die Miniaturen ausgeblendet werden. Daneben sieht man den Ebenennamen.

 

Kleiner Trick: Habe ich viele Ebenen und diese auch sorgfältig benannt, kann ich durch einen Klick im Bedienfeld mit Strg+Alt sogar die Tastatur nutzen, um zur Ebene zu springen (einfach Anfangsbuchstaben eingeben). Dabei muss das Bedienfeld einen kleinen schwarzen Rahmen haben.

 

Ebenen werden immer mit einer grauen Hinterlegung angezeigt.

 

Mit einem Doppelklick kann ich den Namen der Ebene ändern und weitere Optionen aktivieren:

 

2. Ebenen-Inhalt:

Enthält die Ebene einen Pfeil, so sind weitere Elemente enthalten. Ein Klick darauf öffnet die Unterelemente. Untergeordnete Objekte werden immer eingerückt. Durch Klick mit der Alt-Taste werden alle untergeordneten Ebenen aufgeklappt. Noch ein Klick mit der Alt-Taste widerruft diese Aktion.

 

Die Pfeile werden nur angezeigt, wenn in den Ebenenbedienfeld-Optionen die Option Nur Ebenen einblenden und Nur oberste Ebene bei den Miniaturen deaktiviert ist. Sind die Optionen jedoch aktiviert, sehen die Ebenen im Bedienfeld so aus:

 

3. Farbkennzeichnung:

Der kleine Farbbalken zeigt die ausgewählte Ebenenfarbe an. Ist ein Objekt ausgewählt, wird der Auswahlrahmen in der entsprechenden Ebenenfarbe angezeigt. Ändern kann ich die Farbe durch einen Doppelklick auf die Ebene im Ebenenbedienfeld:

 

4. Sichtbarkeit:

Hier gibt es insgesamt 3 verschiedene Symboldarstellungsmöglichkeiten. Auge bedeutet, dass die Ebene sichtbar ist. Durch Klick mit der Alt-Taste werden alle anderen Ebenen ausgeblendet bis auf die aktuelle.

 

Ich kann durch Klick mit gedrückter Strg-Taste für die ausgewählte Ebene die Pfadansicht aktivieren. Dann wird das Symbol als Auge mit Außenlinien angezeigt.

 

Drücke ich jedoch Alt+Strg, werden alle anderen Ebenen in der Pfadansicht angezeigt, bis auf die aktuelle Ebene mit deren Unterebenen. Die dritte Möglichkeit ist das Vorlagensymbol, wenn ich anstatt einer normalen Ebene eine Vorlagenebene erstelle, die unter anderem nicht gedruckt/exportiert werden kann.

 

5. Ebenenfixierung:

Ist in der Bearbeitungsspalte ein Schloss enthalten, so ist eine Veränderung der darin liegenden Ebenen und Unterebenen unmöglich. Selbst Hilfslinien verlieren ihre Positionierungshilfe (außer, wenn magnetische Hilfslinien aktiviert sind). Durch Klick mit der Alt-Taste werden alle anderen Ebenen fixiert bis auf die aktuelle. Noch ein Klick mit der Alt-Taste widerruft diese Aktion. So kann ich in meinem Beispiel ganz gemütlich die Grasbüschel verschieben, weil ich keine Angst haben muss, andere Ebenen dabei zu erwischen, weil diese jetzt gesperrt sind.

 

6. Schnittmasken:

Eine Schnittmaske kennt man ja schon aus Photoshop. Und auch in Illustrator funktioniert diese auf ähnliche Art und Weise. Für eine Schnittmaske benötige ich mindestens zwei Objekte. Das oben liegende ist dann die Maske.

 

Wenn ich jetzt auf das Schnittmaskensymbol klicke, wird nur der Teil angezeigt, der vom Stern überdeckt wird:

 

Es kann sogar ein Text als Schnittmaske dienen. Ein gutes Beispiel wäre die Verwendung einer Fläche mit einem Farbverlauf, über dem dann der Text liegt. Soll jetzt der Text genau diesen Farbverlauf von der darunterliegenden Fläche annehmen, so kann ich beide markieren und auf das Schnittmasken-Symbol klicken.

 

Ergebnis (komischerweise funktioniert das in diesem Fall nur, wenn ich die Schnittmaske über die rechte Maustaste aktiviere, weil im Ebenenbedienfeld das Symbol deaktiviert ist):

 

Oder aber ich habe z. B. mehrere Objekte und möchte daraus einen DVD-Aufkleber erstellen. So kann ich mit dem ganz oben liegenden Kreis die darunterliegenden Objekte zuschneiden. Sobald ich auf das Schnittmasken-Symbol klicke, werden die anderen Objekte zu einer Gruppe zusammengefasst. Ich kann auch eine Schnittmaske erstellen, indem ich schnell alle Objekte auswähle und dann mit der rechten Maustaste die Schnittmaske aktiviere.

In meinem Beispiel habe ich eine Ellipse ganz oben in der Ebenenhierarchie erstellt:

 

Jetzt wähle ich alles aus und klicke dann Schnittmaske erstellen:

 

Ich selber habe Schnittmasken ganz gerne für die Erstellung von Tischkarten benutzt, die ich auf Grundlage von Einladungskarten erstellt habe.

 

Um den Inhalt einer Schnittmaske bequem zu bearbeiten, kann ich oben links im Steuerungsbedienfeld den Button Inhalt bearbeiten anklicken.

Das Video zu diesem Tutorial findest Du hier.

Wir empfehlen:
InDesign-Video-Training - Moderne Praxis

Unsere Empfehlung für dich

Illustrator für Einsteiger & Aufsteiger

Illustrator für Einsteiger & Aufsteiger

Einsteigen in die große Welt der Vektoren war noch nie so einfach. In über 5 Stunden Videomaterial erfährst du alles über das Arbeiten mit Adobe Illustrator CC.

  • Grundlegende Funktionen, Werkzeuge und Bedienfelder ausführlich erklärt
  • Zahlreiche Praxisbeispiele zur Erstellung von Effekten mit allerhand Tipps und Tricks
  • Bonus-Kapitel mit speziellen Anwendungsgebieten von Adobe Illustrator

Zum Training