Adobe Illustrator – Grundlagen: 3D-Werkzeuge in Illustrator

Tutorials 21. Dezember 2011 – 1 Kommentar

Illustrator ist zwar ein Vektorprogramm, trotzdem lassen sich damit erstaunliche 3D-Objekte und Effekte erstellen. Anhand dieses Videoworkshops sollte die Erstellung von 3D-Objekten kein Problem mehr sein.

Um diese Funktion erst einmal ganz simpel zu erläutern, erstelle ich einen Text in einer Farbe (nicht Schwarz) und z. B. einen Stern mit farbiger Kontur (es macht einen Unterschied, ob ich ein Objekt mit Kontur oder ohne bzw. nur mit Kontur, aber ohne Flächenfarbe benutze). Diese wähle ich jetzt aus und klicke dann im Menü auf Effekte>3D>Extrudieren und abgeflachte Kante. Extrudieren heißt nichts anderes, als das Objekt in die Tiefe zu schieben.

Wir empfehlen:
Illustrator-Video-Training - Basics und Tricks

 

Ganz oben im Fenster habe ich diverse Positionsvorlagen, die ich auswählen kann. Ich aktiviere die Vorschau, weil ich das Ergebnis gleich sehen möchte.

 

Unter den Positionsvorlagen habe ich ein kleines Vorschaufenster von einem 3D-Objekt, welches ich mit der linken Maustaste selbst bewegen kann. Entsprechend ändert sich die Richtung der Extrudierung. Um sehr genaue Änderungen vorzunehmen, sollte direkt an den Kanten gezogen werden. Ich kann sogar die Perspektive ändern.

 

Das Geniale ist auch, dass ich, wenn ich den 3D-Effekt bestätige, diesen jederzeit ändern kann – vor allem auch Text, und dass der 3D-Effekt dann entsprechend angepasst wird.

 

Die Tiefe der Extrusion kann ich in pt oder mm eingeben. Je höher der Wert, desto tiefer geht die Extrudierung.

 

Unter Abschluss kann ich einstellen, ob das Objekt geschlossen oder offen (hohl) sein soll. Das zeigt sich gut bei einem Kreis, ob dieser wie eine Röhre aussehen oder eben einen Deckel drauf haben soll.

 

Unter Abgeflachte Kante kann ich dem Objekt weitere interessante Effekte hinzufügen. Meistens verwende ich die Option Klassisch oder Abgerundet.

 

Bei Abgeflachte Kante: Komplex 3 sieht es gerillt aus:

 

Möchte ich eigene abgeflachte Kanten erzeugen, kann ich dazu unter c:ProgrammeAdobeAdobe Illustrator CS5Support FilesRequiredResourcesde_DE die Datei Abgeflachte Kanten.ai aufrufen. In der Datei selber ist auch eine tolle Beschreibung, wie neue abgeflachte Kanten hinzugefügt werden.

 

Oben rechts habe ich die Möglichkeit, mehr Optionen einblenden zu lassen. So kann ich dann bei der Oberflächeneinstellung die Lichtposition ändern bzw. sogar neue Lichter hinzuzufügen und diese mit der Maus zu verschieben. Auch die Lichtstärke und andere Lichtoptionen lassen sich einzeln wunderbar einstellen. Je mehr Angleichungsstufen ich verwende, desto detaillierter ist zwar der Verlauf, jedoch dauert die Berechnung auch länger. Bei den Oberflächen-Einstellungen habe ich vier verschiedene Optionen zur Auswahl. Ich benutze in der Regel Diffuse Schattierung oder Kunststoffschattierung.

 

Ich kann meinem 3D-Objekt sogar Bildmaterial zuweisen. Dazu klicke ich oben rechts auf Bildmaterial zuweisen. Wichtig dabei, möglichst nur ein Objekt auszuwählen, weil es sonst zu unübersichtlich wird. Alle hellen Flächen, die man oben auswählen kann, sind die sichtbaren, und alle grauen, die gerade in der Vorschau nicht angezeigt werden. Auf jeder dieser Flächen kann ich jetzt ein Symbol hinzufügen. Dabei kann ich mir schnell vorher ein eigenes Symbol speichern, und schon steht es mir in der Auswahl natürlich auch zur Verfügung. Die Symbole werden dann perfekt auf die Flächen in korrekter Perspektive eingefügt. Genial, oder?

 

Ich kann jetzt auch eigene Symbole schnell speichern; es ist sogar möglich, Text als Symbol zu speichern und dann auf das 3D-Objekt unter Bildmaterial zuweisen zu legen:

 

Unter Bildmaterial zuweisen kann ich sogar einstellen, dass die eigentliche Form ausgeblendet wird und nur das Bildmaterial zu sehen bleibt. Auch sehr interessant, finde ich.

 

Sehr genial ist auch eine andere 3D-Funktion namens 3D-Kreiseln, welche sich auch unter Effekte>3D befindet.

 

Damit kann ich z. B. aus einem Kreis einen Donut erstellen (dabei sollte ich den Versatz allerdings erhöhen, weil sonst das Loch zu klein ist) …

 

… bzw. wenn ich will, nur einen halben, indem ich beim Winkel 180 Grad einstelle. Und auch hier lässt sich wieder ein Bildbereich zuweisen.

 

Z. B. kann ich ein paar rote Streifen auf meinem Donut einfügen (wichtig: Bildmaterial schattieren aktivieren und Auf Seitengröße skalieren, dann wird gleich die gesamte Oberfläche perfekt komplett gefüllt), …

 

… und schon habe ich einen Rettungsschwimmring erstellt (den Kreis einfach weiß umfärben: Flächenfarbe anklicken und dann als Farbe Weiß wählen). Cool, oder?

 

Oder einen Tisch zu erstellen, wäre auch kein Problem. Dazu einfach diese Strichzeichnung erstellen:

 

Und jetzt wieder auf 3D-Kreiseln:

 

Ich könnte der Tischplatte auch noch ein Muster hinzufügen. Dazu aus der Musterbibliothek irgendein Muster auf ein Rechteck legen und als Symbol speichern:

 

Und jetzt die richtige Fläche bei Bildmaterial zuweisen auswählen und dann das Muster anwenden:

 

Tipp: Einen Halbkreis kann ich mit der Kreisel-Funktion in einen Ball/eine Kugel umwandeln. Auch eine 3D-Weltkugel lässt sich schnell erstellen. Halbkugel erstellen und dann Kartenmaterial zuweisen. Kartenmaterial bekomme ich z. B. hier: www.adobe.com/cfusion/exchange/index.cfm?event=extensionDetail&loc=en_us&extid=1045387.

 

Wichtig: Bei diesem Material zunächst die weiße Flächenfarbe entfernen …

 

… und bei Bildmaterial zuweisen die Option Bildmaterial schattieren aktivieren, damit ich später einen besseren Effekt erziele.

 

Ich kann auch das Kartenmaterial komplett in Schwarz umwandeln; dann sieht das Ergebnis so aus (wichtig: rechte Kante auswählen, wenn der Halbkreis nach links gebogen ist):

 

Unter Symbole>3D-Bibliothek finde ich weitere 3D-Objekte, die sich schnell nachvollziehen lassen, indem man sich die Eigenschaften des Aussehen-Bedienfelds anschaut. Dazu vorher die Verknüpfung lösen.

 

Ganz zum Schluss der Vollständigkeit halber: Unter Effekte>3D>Drehen kann ich z. B. einen Text genial einfach in eine Starwars-Schrift umwandeln. Dazu muss ich die Perspektive auf den Maximalwert stellen und am besten die Positionsvorlage Vorn wählen und dann im 3D-Fenster an der Kante nach oben ziehen.

Wir empfehlen:
InDesign-Video-Training - Moderne Praxis

Unsere Empfehlung für dich

Illustrator für Einsteiger & Aufsteiger

Illustrator für Einsteiger & Aufsteiger

Einsteigen in die große Welt der Vektoren war noch nie so einfach. In über 5 Stunden Videomaterial erfährst du alles über das Arbeiten mit Adobe Illustrator CC.

  • Grundlegende Funktionen, Werkzeuge und Bedienfelder ausführlich erklärt
  • Zahlreiche Praxisbeispiele zur Erstellung von Effekten mit allerhand Tipps und Tricks
  • Bonus-Kapitel mit speziellen Anwendungsgebieten von Adobe Illustrator

Zum Training

Eine Antwort zu “Adobe Illustrator – Grundlagen: 3D-Werkzeuge in Illustrator”

  1. Steffan sagt:

    Hallo,

    könnt ihr bitte den Link zum Kartenmaterial aktualisieren? Die erwähnte Seite scheint nicht mehr(direkt)zu existieren.

    Viellen Dank!

Folgende HTML-Elemente sind erlaubt:<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>