Rahmen erstellen mit Adobe Illustrator – mit sich wiederholenden Elementen

In diesem Tutorial wird gezeigt, wie Elemente des Layouts kopiert und als Rahmen platziert werden können. In Illustrator benötigt man für diese Aufgabe nur ca. eine Minute pro Rahmen. Lerne diese Tricks hier kennen. Außerdem wird gezeigt, wie zwei verschiedene Rahmen erstellt werden und es werden Tipps zum Export in Adobe Photoshop aufgezeigt.

Zunächst möchte ich ein paar Rahmen ausprobieren, die mir Illustrator durch das Pinselbedienfeld ermöglicht. Ich erstelle dazu einen Rahmen mit einer 1pt großen Kontur und klicke dann auf einen Pinsel – wie im Beispiel zu sehen:

Wir empfehlen:
Illustrator-Video-Training - Basics und Tricks

 

Wenn ich die Konturfarbe ändere, wird entsprechend auch die Rahmenfarbe geändert. Möchte ich viele andere Pinselarten aufrufen, die ich dann für meinen Rahmen nutze, klicke ich auf die Pinsel-Bibliothek.

 

Ich aktiviere jetzt einen Borstenpinsel und vergrößere die Kontur, damit der Rahmen besser zur Geltung kommt.

 

Ich klicke unten auf den Pfeil, der nach rechts zeigt, damit ich mir weitere Bibliotheken anschauen kann und klicke dann z. B. auf einen dekorativen Banner.

 

Ich kann natürlich, damit die Rahmen besser zur Geltung kommen, unter Menü>Effekt>Stilisierungsfilter>Schlagschatten einen Schlagschatten einfügen.

 

Ist mir der Schlagschatten zu kräftig, gehe ich ins Aussehen-Bedienfeld, klicke einfach auf den Schlagschatten und stelle diesen z. B. in 20% um.

 

Was mir richtig gut gefällt, ist die Möglichkeit, die Pinsel in den Optionen noch von der Anordnung zu verändern. Dazu klicke ich doppelt auf den Pinsel im Pinsel-Bedienfeld und ändere die Werte nach Bedarf.

 

Im Hintergrund des Rahmens kann ich noch einen weiteren Rahmen aufziehen und mit einer Farbe füllen und, wenn ich will, die Transparenz ändern. Sieht doch schon gar nicht schlecht aus, oder?

 

Auch kann ich in den Optionen des Pinsels einstellen, dass dieser die Farbe der Kontur annimmt.

 

Ich empfehle, einfach mal alle Pinsel in den Bibliotheken auszuprobieren und auch die Konturdicke entsprechend zu variieren.

 

Das Alerbeste: Ich kann jetzt mit dem Pinsel einfach in der Nähe des Rahmens nochmal selber lospinseln und habe dann einen viel dynamischeren Rahmen:

 

Wie schon geschrieben, einfach mal alle Pinsel ausprobieren. Unter “Umrandung_Dies und das” finde ich auch sehr schöne Rahmen.

 

Unter “Umrandungen_Rahmen” finde ich auch schöne Holzrahmen.

 

OK, jetzt möchte ich aber z. B. aus den Symbolen, die mir Illustrator bietet, einen Rahmen erstellen. Dazu könnte ich entweder das Symbol aus z. B. der Symbol-Bibliothek “Feier” auf meine Arbeitsfläche ziehen, daraus dann einen neuen Spezialpinsel speichern und diesen dann auf meinen Rahmen anwenden oder aber ich sprühe mir selber mit dem Symbol-aufsprühen-Werkzeug die neuen Ballons auf, was aber nicht wirklich vom Ergebnis her überzeugt bzw. einiger Handarbeit bedarf, um diese korrekt anzuordnen.

 

Ich werde wie folgt vorgehen, damit ich schnell einen Ballon-Rahmen erstellen kann: Ich kopiere mit gedrückter Alt- und Shift-Taste den Ballon ein Stück nach rechts. Jetzt drücke ich paar mal Strg+D, und schon ist die Reihe mit meinen Ballons komplett.

 

Jetzt einmal nach unten kopieren und dann wieder ein paar Mal Strg+D drücken.

 

Die linke und untere Reihe kann ich direkt von oben und rechts kopieren und einfügen. Geht doch ratzfatz, oder?

 

Es gibt aber noch eine andere Möglichkeit, einen solchen Rahmen zu erstellen. Dazu lösche ich alles, füge wieder nur einen Ballon oben links ein und klicke dann auf Menü>Effekt>Verzerrungs- und Transformationsfilter>Transformieren und kann dort die Anzahl der Kopien entsprechend erhöhen und bei Verschieben>Horizontal einen größeren Wert eingeben.

 

Eine weitere Möglichkeit wäre, eine Angleichung zu erstellen. Dazu füge ich ganz links und ganz rechts einen Ballon ein und klicke mit dem Angleichen-Werkzeug beide Objekte an. Schon werden die Ballons kopiert.

 

Das Beste: Ich kann beim Angleichen auch Ankerpunkte auf dem Pfad hinzufügen und dann die Anordnung so beeinflussen.

 

So kann ich auch z. B. schnell einen Sternen-Rahmen erstellen. Dann noch im Hintergrund einen Farbverlauf aus den Jahreszeiten-Bibliotheken, und schon habe ich eine schöne Karte erstellt. Fehlt nur noch der Text.

 

Oder hier ein Beispiel für einen Weihnachtsbaum-Rahmen.

 

Noch ein Tipp zum Export für Photoshop: Ich klicke im Menü auf Datei>Exportieren und setze das Häkchen bei Zeichenfläche verwenden, damit auch nur meine Zeichenfläche exportiert wird und nicht das, was darüber hinausragt.

Möchte ich, dass alle meine Ebenen und Texte erhalten bleiben, sollte ich das in den Optionen aktivieren. Die Auflösung für Druck auf Hoch einstellen, ansonsten, wenn es nur z. B. fürs Web sein soll, reicht die Bildschirmauflösung.

Jetzt kann ich die Datei in Photoshop öffnen und habe einen schönen transparenten Hintergrund und könnte in einer darunterliegenden Ebene z. B. einen neuen Farbverlauf einfügen.

 

Ich werde jetzt kurz zeigen, wie ich eine hübsche Grußkarte erstelle. Zunächst benötige ich eine Blüte. Das geht ganz einfach: Ich erstelle ein Polygon und klicke dann im Menü>Effekt>Verzerrungs- und Transformationsfilter>Zusammenziehen und aufblasen und stelle den Regler auf ca. 80%.

 

Jetzt noch schnell eine Ellipse erstellt und mit Gelb gefüllt.

 

Jetzt die Blüte so oft kopieren, dass daraus ein Rahmen entsteht, und im Hintergrund einen Rahmen mit einem Jahreszeiten-Verlauf füllen.

 

Jetzt noch mit dem Pinsel einen Strich erstellen mit ausgewähltem Herzpinsel, den ich unter der Pinsel-Bibliothek “Dekorativ_Steuung” finde.

 

Jetzt erstelle ich einen Stern und füge einen Schein nach außen als Effekt ein.

 

Jetzt speichere ich den Stern als Symbol und sprühe ihn mit dem Symbol-aufsprühen-Werkzeug entsprechend auf. Danach kann ich das Werkzeug mit Alt+rechter Maustaste wechseln, z. B., um ein paar Sterne größer oder transparenter zu gestalten.

 

Jetzt noch einen Text einfügen und eventuell den Verlauf im Hintergrund umfärben (geht am einfachsten oben im Steuerungsbedienfeld über Bildmaterial neu färben).

 

Wenn ich die Karte in das Photoshop-Dateiformat exportiere, habe ich alle Ebenen zur Auswahl und kann die entsprechend noch ändern. Tipp: Ich kann Objekte auch per Drag&Drop aus Illustrator direkt in Photoshop hineinziehen und habe diese dann als eigene Ebene.

 

Die Karte ist jetzt vielleicht nicht wirklich toll, aber hier noch eine schnelle zweite Variante.

Mit diesem Workshop wollte ich vor allem Tipps im Umgang mit der Erstellung von Rahmen in Illustrator geben. Ich hoffe, ihr werdet Rahmen ab sofort sehr schnell in Illustrator erstellen können, denn die Anzahl der Möglichkeiten ist fast unbegrenzt.

Das passende Video findet ihr hier.

Wir empfehlen:
InDesign-Video-Training - Moderne Praxis

Unsere Empfehlung für dich

Illustrator für Einsteiger & Aufsteiger

Illustrator für Einsteiger & Aufsteiger

Einsteigen in die große Welt der Vektoren war noch nie so einfach. In über 5 Stunden Videomaterial erfährst du alles über das Arbeiten mit Adobe Illustrator CC.

  • Grundlegende Funktionen, Werkzeuge und Bedienfelder ausführlich erklärt
  • Zahlreiche Praxisbeispiele zur Erstellung von Effekten mit allerhand Tipps und Tricks
  • Bonus-Kapitel mit speziellen Anwendungsgebieten von Adobe Illustrator

Zum Training